Moderne Verbrennungsmotoren haben einen mechanischen
Wirkungsgrad von ca. 40 %. Damit bleiben
60 % der Energie ungenutzt, sie entweicht in Form von
Abwärme über Abgase und Kühlwasser. Bei Verbrennungsprozessen
in der Industrie (Heizprozesse, Verbrennung)
entstehen erhebliche Wärmeverluste. Ohne
nova.engine bleibt diese Abwärme ungenutzt.

Funktionsweise der Steam.box

Das Arbeitsmedium wird mit Hilfe einer Hochdruckpumpe
in den Arbeitskreis gefördert. Der Dampferzeuger
wird in den Volumenstrom der Abwärme eingebunden,
der das Arbeitsmedium durch die Abwärme
erwärmt, verdampft und überhitzt. Der überhitzte
Dampf wird in einer Hubkolbenexpansionsmaschine
(Steam.R) entspannt. Dabei entsteht mechanische
Arbeit, die über einen Generator in das elektrische Netz
eingespeist werden kann. Das entspannte Arbeitsmedium
wird im Kondensationswärmetauscher kondensiert
und in einem geschlossenen Kreislauf wieder
dem Arbeitsmedientank zugeführt.
Der Kondensationswärmetauscher wird in den Kühlkreislauf
der Anlage integriert. Diese Restwärme kann
noch über eine Kraft-Wärme-Kopplung weiter genutzt
werden, da die Kondensation auf dem Temperaturniveau
des Vorlaufes der Kraft-Wärme-Kopplung stattfi
ndet. Der gesamte Prozess und die Einbindung in die
Anlage wird durch die Systemsteuerung gesteuert und
überwacht.

Dampfmotor „Steam.R“

Technische Daten und Vorteile
> zuverlässige 2-Zylinder Kolbenmaschine
> 10 – 30 kW mechanische Leistung
> optimiert für die Anwendung in Wasserdampf/Ethanol bis zu einer Temperatur von 380 °C, max. 45 bar
> Zylindervolumen zwischen 750-900 ccm